-treat-it- over and over again

23Apr/120

Keyboard Layout wechseln

Systemrescuecd:

loadkeys /usr/share/keymaps/i386/qwertz/de-latin1-nodeadkeys.map

Debian:
dpkg-reconfigure keyboard-configuration
loadkeys en

23Apr/120

megacli unter debian x64

Das gestaltet sich leider nicht so einfach bei Debian.
Denn megacli ist nur als rpm - Paket verfügbar.

Es läuft nun aber dank alien auf dem Server.
Leider allerdings nicht ganz perfekt, aber ich kann Raid-Daten auslesen.

Vorgegangen bin ich wie folgt:

apt-get install alien

MegaCli downloaden:

http://www.lsi.com/downloads/Public/MegaRAID%20Common%20Files/8.02.16_MegaCLI.zip

entpacken, anschließend gibt es einen LINUX Ordner.

Dort gibt es wieder ein Zip, auch dieses mit unzip entpacken.

In den Ordner wechseln und dort:

alien Lib_Utils-1.00-09.noarch.rpm
dpkg -i lib-utils_1.00-10_all.deb
alien MegaCli-8.02.16-1.i386.rpm

Dieses bricht bei x64 Systemen ab, da das Paket eigentlich für i386 ist.
Anschließend können sie allerdings über:

/usr/src/MegaCli-8.02.16/opt/MegaRAID/MegaCli/MegaCli

das Tool ganz normal ausführen.

z.B.:
/usr/src/MegaCli-8.02.16/opt/MegaRAID/MegaCli/MegaCli -AdpAllInfo -a0

veröffentlicht unter: Hardware, Linux, raid keine Kommentare
4Dez/110

Getting the last friday before a given date

Well.. this works with any other day of the week as well :-)

/**
* Returns the last friday before the given date. If the given date is already a friday, the given
* date will be returned.
* @param date the date you want the last friday before of
* @return the last friday before the given date
*/
private static Date getLastFriday(Date date) {
// startDate is the date given, which is wrong because we need the last friday before this date
Calendar startDate = Calendar.getInstance();
startDate.setTime(date);
// if the start date is already a friday, it is not wrong at all and we can return it
if (startDate.get(Calendar.DAY_OF_WEEK) == 6) {
return startDate.getTime();
}
// create new Calendar instance so no one gets confused, this one will hold the date we are looking for
Calendar lastFriday = startDate;
// calculate the last friday coming just before the given date
lastFriday.add(Calendar.DAY_OF_WEEK, -(startDate.get(Calendar.DAY_OF_WEEK) % 7 + 1));
return lastFriday.getTime();
}

1Dez/110

Plesk mit multiplen PHP Versionen als fastcgi

In Plesk kann standardmäßig nicht zwischen verschiedenen PHP-Versionen geswitcht werden. Falls die Kunden oder User aber mit der alten 5.2er oder der standard-Version ohne einem bestimmten Modul etc. nicht zufrieden sind, kann man das folgendermaßen lösen:

1. aktuelle PHP-Version von Hand kompiliert und mit prefix Pfaden installiert (siehe [[php|PHP]])
2. php-cgi aus dem Prefix-Pfad des kompilierten PHPs aus /bin nach /usr/bin kopieren (anders nennen z.B. php53-cgi)

25Nov/110

confixx ssl fehler

"SSL Zertifikat und Private Key scheinen nicht zusammenzugehören."

- Key ist evtl. mit Passwort verschlüsselt oder Bug:
- Bug in Confixx /var/www/confixx/html/reseller/kunden_ssl_aktivieren.php Zeilen 55-62

veröffentlicht unter: Allgemein, Confixx, Linux keine Kommentare
25Nov/110

mysql root pw aendern

Verdammte Axt, schon wieder das root-pw für mysql vergessen! Wem ist das noch nicht passiert?

Lösung:

 

  1. Log on to your system as the Unix user that the mysqld server runs as (for example, mysql).
  2. Locate the .pid file that contains the server's process ID. The exact location and name of this file depend on your distribution, host name, and configuration. Common locations are /var/lib/mysql/, /var/run/mysqld/, and /usr/local/mysql/data/. Generally, the file name has an extension of .pid and begins with either mysqldor your system's host name.You can stop the MySQL server by sending a normal kill (not kill -9) to the mysqld process, using the path name of the .pidfile in the following command:
    shell> kill `cat /mysql-data-directory/host_name.pid`

    Use backticks (not forward quotation marks) with the cat command. These cause the output of cat to be substituted into the kill command.

 

Man kann auch einfach den mysql-Dienst über das init-Script beenden!

 

  1. Create a text file containing the following statements. Replace the password with the password that you want to use.
    UPDATE mysql.user SET Password=PASSWORD('MyNewPass') WHERE User='root';
    FLUSH PRIVILEGES;

    Write the UPDATE and FLUSH statements each on a single line. The UPDATE statement resets the password for all root accounts, and the FLUSH statement tells the server to reload the grant tables into memory so that it notices the password change.

  2. Save the file. For this example, the file will be named /home/me/mysql-init. The file contains the password, so it should not be saved where it can be read by other users. If you are not logged in as mysql (the user the server runs as), make sure that the file has permissions that permit mysql to read it.
  3. Start the MySQL server with the special --init-fileoption:
    shell> mysqld_safe --init-file=/home/me/mysql-init &

    The server executes the contents of the file named by the --init-file option at startup, changing each root account password.

 

THX @ Mysql-Doku!

veröffentlicht unter: Datenbanken, Mysql keine Kommentare
27Okt/110

Windows Autopwn

Hacking light.
So lautet das Motto von Windows Autopwn. Die Sammlung von Exploits gegen Windows Rechner setzt auf Metasploit auf.
Schaut es euch selbst einfach an.. Heftig!

 

Hier noch ein interessanter Heise Beitrag, welcher die Gefahr und Möglichkeiten eines solchen Toolkits erläutert.

http://www.heise.de/security/artikel/Metasploit-Exploits-fuer-alle-270766.html

Was lernen wir daraus?
Wenn man Windows im Einsatz hat, IMMER sofort alle Updates einspielen und vorallem eine Firewall benutzen!!
Wobei sich letzteres bei den Meisten sowieso gegessen hat, Dank DSL-Routern mit NAT.

veröffentlicht unter: Security keine Kommentare
26Okt/112

Flood legt Blog lahm

Als ich gerade meinen Blog checken wollte, fällt mir auf, dass dieser nicht mehr erreichbar ist. Hmm merkwürdig..
Also sofort ab auf den Server.
Nach einem netstat -tpen war alles klar... DOS (Denial of Service) auf Port 80
Da legt also einer gezielt meinen Blog lahm, immer die gleiche IP.
Gleich mal whois auf die IP gemacht, deutscher ISP.

IP geblockt über IP-Tables, Mail an abuse ging auch raus. Mein neuer Server sollte wohl doch etwas schneller an den Start gehen!!

Und jetzt weiß ich auch wer es war und mit was :D

22Okt/110

Mails kommen nicht mehr an – procmail in log

Falls Ihr procmail im Einsatz habt und Mails nicht mehr ankommen, dann checkt doch mal die /etc/procmailrc

Ist diese kaputt, könnt ihr in den maillogs zu einer mail immer als letztes sehen, dass die mail an procmail übergeben wurde.
Danach ist allerdings Schluss.
Es geht nichts mehr weiter, weil die Config Datei von procmail broken ist!

22Okt/110

Datenbank-Migration von 4.0 auf 5.x

Beim Importieren eines 4.0er Dumps kann es zu folgendem Fehler kommen:

1064 You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'TYPE=MyISAM' at line 1

Lösung:
Den Dump mit einem Texteditor öffnen und folgendes Ersetzen: TYPE=MyISAM zu ENGINE=MyISAM

Danach bekam ich allerdings folgenden Fehler:

#1064 - You have an error in your SQL syntax. Check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'OPTION varchar( 50 ) NOT NULL default '',
ordering int( 11 ) N

Dies passiert, weil bestimmte Spaltennamen existieren, welche ab MYSQL 4.1 als reserviert gelten.
Deswegen muss der Dump noch einmal wie folgt erstellt werden:

mysqldump.exe --port 33306 --default-character-set=latin1 -u root -p --add-drop-table --allow-keywords --databases db1 db2 db3 > dump.sql

--allow-keywords ist hier besonders wichtig.
Eingespielt wurden die DBs danach wie folgt:

mysql.exe -u root --default-character-set=utf8 --port 3306 -p < D:\mysql4\bin\dump.sql

Falls danach die Umlaute nicht richtig angezeigt werden, kann man mit --default-character-set spielen.
Sprich: Dump erstellen mit utf8, einspielen als latin1 und andersrum oder beides latin1 oder utf8...
So ganz habe ich das noch nicht raus wie es immer sicher klappt aber es funktioniert!

Falls euch Content, welcher aus einer Mysql Datenbank kommt auf der Webseite falsch angezeit wird, kann das auch an dem falschen Charset meta Tag der Seite liegen.
Das kann man ganz einfach prüfen, indem man in Firefox unter "Ansicht" die Zeichenkodierung verstellt.

Sobald man den richtigen Zeichensatz gefunden hat, sollte man dies in seiner Seite auch fest einbinden:


< meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" />

Sollte ganz oben auf jeder Seite stehen. (Den charset natürlich anpassen!)

Diese Anleitung wurde mit mysql unter Windows getestet, sollte aber genauso mit linux mysql klappen.